FC St. Pauli-Pullover strafbar?

Zu einem kuriosen Prozess kam es im Juli in Stuttgart. Der Angeklagte stand vor dem Kadi, weil er eine Kappe mit dem Schriftzug der bekannten antifaschistischen Punkband „Schleimkeim“ und einen Pullover des FC St. Pauli trug. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart, deren Engagement gegen durchgestrichene Hakenkreuze im Sommer 2006 für Aufsehen sorgte, meinte in dem Schriftzug eine nationalsozialistische Rune und auf dem Pullover einen SS-Totenkopf zu erkennen.
Das brachte dem Angeklagten vier Wochen Untersuchungshaft und beinahe eine Verurteilung ein: Das Gericht sprach ihn nur deshalb frei, weil Richterin Rudolph „starke Zweifel“ daran hatte, dass er wusste, dass diese Kappe strafbar sei.