Räuber und Gendarme

Ziel einer Gendarmerieübung im Februar sollte es sein, den Einsatz gegen eine „feindselige Demonstration“ zu üben. Im französischen Saint-Astier mussten für diese authentische Simulation die eigenen Kolleg_innen als Demonstrant_innen herhalten. Zur Unterstützung des Szenarios war der Einsatz von Granaten durch „die Guten“ gegen „die Bösen“ erlaubt. Diese sollten in eigens vorgesehene Betonbehälter geworfen werden. Bilanz des Ganzen: Ein Gendarme wurde durch die Splitter verletzt, 15 weitere erlitten schwere Gehörtraumata.