Ungerechtes Urteil

Im Dezember sind die ersten Verurteilungen gegen zwei Demonstrant_innen bei den Weltklimagipfel in Kopenhagen ergangen – jeweils vier Monate auf Bewährung. Und zwar dafür, dass die beiden Sprecherinnen eines Klimanetzwerkes „Push!“ ins Mikrofon gerufen hatten, nach dem Motto „Reclaim Power – Push for Climate Justice“. Vom dänischen Gericht wurde das „Push!“ als Aufforderung gewertet, Gewalt gegen die Polizist_innen auszuüben, weil Demonstrant_innen daraufhin tatsächlich Polizist_innen schubsten. Zu Verletzungen kam es zwar nicht, aber da Schubsen immer Gewalt sei, wurden die beiden für die Handlung aller Demonstrant_innen verantwortlich gemacht.