Makellos

Auch die griechische Polizei bedient sich gerne digitaler Hilfsmittel. So wurden Anfang Februar von der griechischen Polizei Bilder von Verdächtigen eines Banküberfalls veröffentlicht, die am Abend zuvor festgenommen worden waren. Auf den Bildern sind die Verdächtigen mit leichten Blessuren zu sehen. Nun kam raus: Die Gefangenen waren auf der Wache schwer misshandelt worden und wiesen erhebliche Verletzungen auf, die kurzerhand per digitaler Fotobearbeitung retuschiert wurden – angeblich um Zeug_innen die Identifizierung zu erleichtern.